Die Herbergssuche

 

Dietz-Rüdiger Moser schreibt in seinem Buch „Bräuche und Feste im christlichen Jahreskreis“, dass die Herbergssuche vergleichsweise spät in Weihnachtsspielen vorkommt und erst im 16. Jahrhundert in den Adventbrauch übergeht.

Die bekannteste Version der Herbergssuche als Dialoglied ist wahrscheinlich „Wer klopfet an?“ und geht zurück auf die Ostracher Liederhandschrift von 1740/1750.

Ein anderes Lied ist:

Maria, Josef und das Kind  – 1. Strophe:

 

Auch eine Art der Herbergssuche ist das Frauen- oder Kindltragen.