Heit singt uns de Familie Zäch a oids boarischs Kinderliad:

NIKOLO, BUM, BUM!

 

 

HL. NIKOLAUS

Der Hl. Nikolaus war ein Bischof, der in Myra zu Hause war und tritt immer als Bischof mit Stab und goldenem Buch auf. Er tat Gutes und half den Armen.

Es gibt verschiedene Geschichten über den Heiligen: Das Kornwunder, das Schiffswunder und das bekannteste ist wohl das Wunder der 3 goldenen Äpfel.

Der Nikolaustag war früher der Tag an dem die Kinder beschenkt wurden, nicht an Weihnachten. Noch heute bringt er in einem Säcklein Obst und Süßigkeiten mit, das war früher schon was Besonderes! Er wird gerne als helfendes Erziehungsmittel gebraucht, denn er lobt und tadelt die Kinder und hält sie an, immer brav und fleißig zu sein.

Mit ihm dabei ist oft der Krampus, der Drömpe, Trömpe, Kramperl, Pelzmertl oder Knecht Ruprecht oder…. Er soll das Böse symbolisieren und ist Helfer des Nikolaus. Meistens hat er Sack, Rute oder Kette dabei. Damit soll er die Kinder einschüchtern.

Theodor Storm hat ein bekanntes Gedicht über den Knecht Ruprecht geschrieben. Kennst du es? 

Knecht Ruprecht v. Theodor Storm

 

Wer ist jedoch der Weihnachtsmann?

Der Sinterklaas war das Vorbild für den Weihnachtsmann, er kam mit dem „Schwarzen Peer“ per Schiff an die Holländische Küste und brachte den Kindern Gaben. Mit den Auswanderern, die in die „Neue Welt“ gingen, kam dieser Brauch mit hinüber nach Amerika. Daraus wurde der Santa Claus, der Weihnachtsmann. Dort wurde dieser Brauch ausgeschmückt und aufgebauscht und so kommt heute der Weihnachtsmann in den Englisch sprachigen Gebieten durch den Kamin und auf dem Rentierschlitten vom Nordpol daher. Er tritt mit rotem Gewand und Mütze, weißen Pelzbesätzen, schwarzen Stiefeln und Rauschebart auf.

 

Bekannt  is a des Liad:

Bayerisches Nikolauslied

Heiliger Nikolaus, du braver Mo,

i sing dir a Liadl so guat wia i ko,

i sing dir a Liadl so guat wia i ko!

 

Hast in dein Sackerl drinn, Apfel und Kern,

fui Nussn und Feign, mei de mog i gern,

fui Nussn und Feign, mei de mog i gern.

 

Sog zu dein Kramperl glei, bin no so kloa,

er derf mi fei ja net in Sack einidoa,

er derf mi fei ja net in Sack einidoa.