Fasenickl, Fosanegl, Fosanigl
= durch seine aufwendigen Kostüme und seine Bräuche eine, der schillerndsten Fasenachtsfiguren im deutschsprachigen Raum. Gehören zu den allemanischen Fasnetfiguren.
Der Fasenickl kommt aus Kipfenberg (Altmühltal). Zwischen den Fasenickl gibt es jedoch feine Unterschiede, die sich in der Ausschmückung des Anzugs oder in den holzgeschnitzten Masken äußern. Im näheren Umkreis des Donaugaus gibt es die:
Kipfenberger Fasenickl, Enkeringer Fosanigl
Kindinger Fosanegl Töginger Schecken
Hilpotsteiner Flecklasmänner Gredinger Pumpernickl
Lupburger Fleck Allersberger Flecklashexen
Pleinfelder Hummeln oder Hörnerböck Ursprünge
Der Brauch geht in die vorchristliche Zeit zurück. Man wollte das Dunkle, Böse, den Winter vertreiben. Dazu gings laut her: mit Peitschenknallen, Glocken, Schellen und Gejole wollte mans austreiben.
Während der Pestzeit, trugen die Menschen, die die Pestkranken und Pesttoten aus den versorgten und bestatteten, die Nicklanzüge. Man glaubte diese Anzüge schützten vor Ansteckung.
Schriftliche Aufzeichnungen gehen bis in den Barock (= 19. Jahrhundert) zurück. In den 1950er Jahren belebte man den Brauch in Kipfenberg und im Altmühltal neu.
Das Kostüm:
Auf einen Leinenanzug werden ca. 7000 rote Filzrauten genäht und mit einer ca. 40 Meter langen handgeknüpften Wollborte eingerahmt.
Die Maske wird aus Lindenholz geschnitzt. Auf der Kopfhaube sitzt ein Hahnenfederbusch mit Schellenbaum und bunten Bändern.
Schnalzen:
Sie Schnalzen mit der Kurzstielpeitsche. Durch das Schnalzen sollen im Winter böse Geister und schwere Krankheiten vertrieben werden.
Jeden Unsinnigen Donnerstag findet am späten Nachmittag auf dem Marktplatz das Preisschnalzen statt. In Einzel-, Doppel-, Dreier- und Viergruppen werden die besten Goaßlschnalzer vom Oberfasenickl der Gemeinde gekürt; mit und ohne Nicklkostüm.
Vorher findet schon am Vormittag das Nickllaufen durch den Ort statt. Die Geschäfte werden von den Fasenickl gestürmt und besetzt. Auslöse in Form von Flüssigem muss gezahlt werden. Frauen und Mädchen werden entführt und umher getragen. Danach gehen die Nickl zum Bäcker und fädeln Brezeln auf ihre Goaßl, die sie um den Körper wickeln. Dann geht ab in die Schule. Dort bekommen die Kinder unter viel „Gösucht“-Geschrei die Brezeln und dürfen danach nach Hause gehen.
Man kann alte Fasenicklkostüme und Masken im Fasenicklmuseum in Kipfenberg, im Torbäckhäuschen, besichtigen.

image2

Rauhnächte

Die Rauhnächte sind Nächte um den Jahreswechsel, nämlich 24.12. – 06.01. .Ihnen  wurde eine besondere,  mystische Bedeutung zugedacht.

Die vier wichtigsten:

21./22. 12 = Thomasnacht, Wintersonnwende

24./25.12 = Heiliger Abend, Christnacht

31.12./1.1. = Jahreswechsel

05./06.01. = Heilig-Drei-Könige

 

Wortherkunft:  – mittelhochdeutsch haarig = mit fellbekleidete Dämonen

– von Räuchern

 

Bräuche: – Perchtenlaufen = Vertreiben von Dämonen

– Befragen von Orakeln = Bleigießen in der Silvesternacht

– Wettervorhersagen fürs kommende Jahr = so wie das Wetter von 24.12. – 06.01. ist, so

wird es im kommenden Jahr von Januar – Dezember

– zwischen den Jahren: keine Unordnung  im Haus = Dämonen kommen; keine weiße

Wäsche aufhängen = Dämonen holen sie als Leichentuch;  Ausgangsverbot für Frauen und    Kinder nach Einbruch der Dunkelheit; die Vorschriften wurden von Perchten überwacht.

 

 

 

Heilig-Drei-König, 06.01.

 

Nach dem Matthäus-Evangelium waren es 3 Weise bzw. Sterndeuter aus dem Morgenland. Sie folgten dem Stern nach Bethlehem zur Krippe.

Als Geschenke brachten sie Gold = Königskind, Myrrhe = Pflanze zur Arzneiherstellung, Jesus der Heiler bzw. Heiland und Weihrauch = Zeichen eines zukünftigen, hohen Priesters mit. Die überlieferten Namen sind Caspar, Melchior und Balthasar. Die Reliquien der 3 Könige wurden im Mailänder Dom aufbewahrt. Nach der Eroberung Mailands durch Kaiser Barbarossa wurden sie nach Köln gebracht. Sie werden im Dom im Dreikönigsschrein aufbewahrt.

Bräuche: – Dreikönigskuchen

– Sternsingen: Ursprünglich als Könige verkleidete Leute gingen von Haus zu Haus, um ein

Zubrot im Winter zu verdienen.

Später: Ministranten, Kommunionkinder sammeln als 3-Könige verkleidet Spenden für

die Mission. Sie schreiben an die Haustür „20 C-B-M 15“ und wünschen Glück fürs neue Jahr.

C-B-M bedeutet: „Christus mansionem benedicat“ = „ Christus segne dieses Haus“.

– Ausräuchern: Die Kräuterbuschen von Maria Himmelfahrt werden verbrannt und durch

Haus und Hof getragen. Der Rauch soll böse Geister und Krankheiten im kommendem

Jahr von Haus und Leute fernhalten.

– Weihwasserweihe

Bild1 Bild2

 

Maria Lichtmess

= Fest Darstellung des Herrn

Jesus wurde als Erstgeborener im Tempel Gott geweiht und Opfer, z.B.

Tauben,  wurden dargebracht.Bild3

 

Bräuche:

Lichterprozession: Der Brauch geht bis in 5. Jahrhundert zurück. Zukünftige Herrscher wurde bei ihrem ersten Besuch in einer Stadt entgegengegangen und in die Stadt geleitet. Auf dem Weg von Jerusalem nach Bethlehem lag ein Kloster, das von Hikelia gegründet wurde. Sie gab ihren Mönchen Kerzen mit, um den neuen Herrn entgegenzugehen und sicher in die Stadt zu bringen. So entstand die Lichterprozession an Lichtmess, die heute noch in katholischenGemeinden stattfindet, auch in Gaimersheim.

Als man nach diesen Lichterprozessionen nach Hause kam, gab es oft erst die Abendmahl-

zeit. Die Hausfrau hat was schnelles auf den Tisch gebracht, und so war es üblich Pfannkuchen auszubacken = Lichtmesspfannkuchen.

Dazu weis man folgenden Brauch:

Kann die Hausfrau den Pfannkuchen ohne Hilfsmittel wenden, dann geht der Frau das ganze Jahr das Geld nicht aus.

 

Kerzenweihe in der Kirche: Heute geht man an Maria Lichtmess überwiegend in die Kirche, um alle Kerzen, die man während des Jahres benötigt weihen zu lassen z.B.

Osterkerzen, Haushaltskerzen, Adventskranzkerzen usw.

 

Beginn des Bauernjahres

Dienstbotenwechsel: Dienstboten konnten nur einmal im Jahr den Dienstherrn wechseln, Der Dienstherr stellte an Lichtmess ein- bezw. Aus. Diese gingen zum Schlenkeln =

Schlenkelweil = Urlaub. Dazu bekamen die Dienstboten, die am gleichen Platz blieben ein Schlenkelbrot mit auf den Weg, damit sie nicht hungern mussten.

Traditionell schenkte der Dienstherr seinen Knechten und Mägden neue Schuhe. Zum einem als Geschenk für die gute Arbeit, zum anderen für die Arbeitsplatzsuche.

Knechte schenkten den Mägden, die ihre Betten aufschüttelten, überzogen und die Wäsche machten, Wachsstöckl oft reich verziert. Je fleißiger die Magd, desto schönere Wachsstöckl, die dann in den Aussteuerschrank der Mädchen kamen.

Kechte und Mägde zogen während dem Jahr Tiere, z.B. Hühner auf. Wenn der Bestand zu groß war, durte der „Überschuss“ an Lichtmess verkauft werden. Der Erlös gehörte den Dienstboten.

 

Schulden wurden bis Lichtmess beglichen

 

Sprüche zu Lichtmess:

– Länge des Tageslichts gegenüber der Wintersonnwende (=längste Nacht im Jahr). Oft konnte ab Lichtmess ohne Kerzen zu Abend gegessen werden.

 

An Weihnachten an Hahnentritt

An Neujahr an Männerschritt

An Dreikönig an Hirschensprung

An Lichtmess an ganze Stund

 

Bauernregeln:

Ist’s an Lichtmess klar und hell, kommt der Frühling nicht so schnell.

Wenn an Lichtmess der Dachs seinen Schatten sieht, geht er nochmal für sechs Wochen in den Bau.