26. Februar 2019 · Kommentare deaktiviert für „Auf geht’s zum Schuhplattler- und Deandl-Dreh-Kurs“ · Kategorien: Donaugau, Schuhplatteln

… war das Motto der Trachtler am vergangenen Sonntag in Pfaffenhofen a.d.Ilm. Das Sachgebiet Schuhplattler des Donaugau-Trachtenverbandes hatte eingeladen und die Pfaffenhofener Trachtler waren spontan bereit, dieses interessante Seminar auszurichten, ist doch der Vorplattler der Ilmtaler, Hansi Huber, stellvertretender Gauvorplattler. 

 

Schuhplatteln

Die teilnehmenden Buam waren in verschiedene Gruppen eingeteilt, geleitet von Matthias Wiesheu (Landesvorplattler), Josef Siegl (Gauvorplattler) und Hansi Huber (stv. Gauvorplattler). Den Referenten war es wichtig, die Freude am Schuhplatteln zu vermitteln und wo nötig, Hilfestellung zu geben. „Beim  Schuhplatteln kommt es neben dem Taktgefühl besonders auf die Körperspannung, auch der Arme und Füße, die Haltung, den Schlag und die Dynamik an“, so Matthias Wiesheu. Auch das Walzertanzen und verschiedene Figuren des Plattlers müssen erlernt und regelmäßig geprobt werden, damit die Buam beim Plattler gut ausschauen.

 

Deandl-Drehen

Die Deandl machten sich mit den Referenten Elisabeth Probst (Deandlvertreterin), Franziska Straus, Brigitte Kirchner und Susi Veith ans Drehen. Wer Taktgefühl hat und gleichmäßig dreht, erhält eine schöne Rockglocke. Alle Deandl konnten mitmachen und sich von den fachkundigen Referenten Tipps mit auf den Weg geben lassen.

 

 Schuhplatteln als Werbetanz

„Schuhplatteln ist reine Männersache!“ – das betonte Hans Felbermeir in seinem Vortrag über die Geschichte des Schuhplattelns. „Der Schuhplattler ist ein Werbetanz, der Freude zum Ausdruck bringt und das soll man auch spüren“, so seine Worte. In seinen Anfängen beeindruckte der Bua mit einer Portion Kraft und seiner „Schneid“ sein Deandl mit dem Schuhplattler. Auch heute gilt der Schuhplattler noch als Ausdruck der Lebensfreude und Heimatverbundenheit. Wie das ursprüngliche freie Platteln ausgesehen hat, vermittelte eine Gruppe der Ilmtaler Pfaffenhofen.

 

Immer guad ozong und Wissenswertes drumherum

Mit Waltraud Betz (Trachtenwartin) sprachen die Teilnehmer die verschiedenen Anlässe an, an denen eine Festtracht getragen wird. Dazu zählen im Donaugau Trachtenfeste, Gauwallfahrt, Kirchen-Hochfeste, Wertungsplatteln, Ehrungen, Hochzeiten und Beerdigungen. Wichtig zu wissen ist auch, dass im Advent, während der Fastenzeit, zu Beerdigungen und am Volkstrauertag kein aufrechter Adlerflaum getragen wird. Gute Tipps zur Pflege der Tracht rundeten das Referat ab.

Die Gauvorplattler Josef Siegl und Hansi Huber bedankten sich nach einem rundum gelungenen Seminartag bei den Referenten, Musikern und Kuchenbäckerinnen und gaben den Teilnehmern ein Teilnahmezertifikat und alles Gute mit auf den Nachhauseweg.

 

Text und Bilder:  Anna Felbermeir

 

 

Kommentare geschlossen.